blue edition

Auto-Geschichte

Bald läuft mein Leasing ab und ich hab mich entschlossen, als Auto-Besitzer aufzuhören (ja, es gibt noch eine Familienkutsche vom Mutterkonzern…).

Hier wird auch weiterhin zu lesen sein, wie ich reise und mich fortbewegen werde Bild – immerhin bin ich Eisenbahn- und Nahverkehrsfan und kann mich daher gut auch in fremden Städten zurecht finden. Auch in meiner Stadt tut sich ja einiges: Bis Herbst 2021 werden [alle Metrobus-Linien elektrifiziert] sein (einer hält direkt vor unserer Haustür…). Also eigentlich brauch ich kein eigenes Auto mehr!

Und das war meine Car-History:


1970: DKW Junior de luxe, 2-trg,  braun-beige. Das war quasi die Wessi-Version des Trabbis: 3 Zyl. 2-Takt, 750 ccm, 25 kW, Plaste-Karosserie. Er hatte die „Frischöl-Automatik“, die das Tanken von 2-Takt-Gemisch ersparte. Dafür gab es vorne einen extra Motoröltank, mit dem das Gemisch direkt am Motor aufbereitet wurde.


1974: versch. VWs (1500 Limousine, Käfer mit Rechtslenkung). Der 1500-er war der erste VW ohne Käfer-Styling (ausgen. der Karmann-Ghia), für den es in Brasilien aber schon einen Vorläufer gab. Auch der 1500-er hatte noch den luftgekühlten Heckmotor.

1977: Velo Solex (schwarz): Fahrrad mit Hilfsmotor über dem Vorderrad, Seitenläuferantrieb. Vorläufer der heutigen Pedelecs?

1979: VW Passat B1 L, 2-trg. (1300 ccm, 40 kW) perlweiß
1987: Polo 86CL Steilheck, 3-trg. (1050 ccm, 33 kW) grün.

Hier klicken zum Youtube-Werbevideo.

1994: Golf III CL Ecomatic, 5-trg. (1900 ccm RME, 47 kW) grün-metallic. Das zweite Auto mit Start-Stop-Automatik  allerdings auch beim Rollen und autom. Kupplung (kein Pedal). Verbrauch: Echte 4,2 l/100 km mit Saugdiesel. [Auch nur ein bisschen Revolution] war bei VW u.a. nicht weiter gefragt.

2001: Vespa ET 4 (125 ccm, 8 kW) retro-grün

2009: [Polo 6R Comfortline (1600 ccm TDI, 66 kW, DSG-7) meerblau]

2017: koda Citigo Urban Fun (999 ccm MPI, 55 kW, ASG-5) crystal-blau metallic]


e-Polo? e-Citigo? Letzteren gibt es 2021 neu nicht mehr mit Verbrennermotor. Aber die Öko-Bilanz und die Infrastruktur für Elektroautos sind noch viel zu unausgereift. Irgendwoher muss der Strom für die Steckdose ja kommen. Meine Stadtwerke behaupten zwar, dass unser Haushaltsstrom aus einer Talsperre in Österreich kommt, aber klaro: Es ist natürlich nur ein (etwas teurerer) Anteil des Gesamtstroms, der ins Netz geht, und dazu noch ein kleiner…

Ab August eines jeden Jahres leben wir auf Kosten der rohstoffproduzierenden ärmeren Völker dieser Erde. Damit werden wir mitschuldig am „strukturellen Bösen“ (Ungerechtigkeit, Krieg, Fluchtursachen), dem wir nicht entrinnen können. Ein e-Auto „lohnt“ sich im Grunde nur, wenn man eine eigene Solaranlage zum Aufladen betreiben würde. Also nicht nur kurzfristig [Downsizing auf Muskelantrieb]. Herz, Kreislauf und BMI werden es sicher belohnen. Darum halt auch kein e-Bike!

%d Bloggern gefällt das: