blue edition

„Fit im Auto“

Das hatte ich mir vorgenommen, wenn’s auf die 70 zugeht… (nächstes Jahr!) Eine freiwillige MPU ist nicht so einfach und kostet bissel. ADAC und Verkehrswacht machen das modifiziert kostenlos (ohne das medi-Programm). Augenarzt und HNO lasse ich eh regelmäßig machen. Also das „Fahrsicherheitstraining für Senioren“ von Landkreis, Verkehrswacht und ADAC! Ich muss auf die Warteliste (gutes Zeichen!).

Nach ½ Jahr klappte es dann. 10 Teilnehmer/innen, 2 Fahrlehrer, 1 Polizistin und 1 Moderator vom Landkreis für die Verkehrswacht kümmerten sich einen halben Tag lang um uns. Etwas enttäuschend war das Kurzreferat der Polizei über neue Verkehrszeichen. Fragen wagte kaum jemand zu stellen (da könnte motivationsmäßig noch dran gearbeitet werden). Enttäuschend war auch der „Hütchenparcour“. Wir sollten nur ein bisschen Bremsen bei aktiver Lenkung ausprobieren, um ein Gefühl für das ABS und weitere moderne Assistenzsysteme zu bekommen. Einen Schleuderparcour mit nassem Asphalt gab es nicht – das ist auch wohl nur auf besonderen Plätzen möglich. Da hatte ich zuviel erwartet.

Wir wurden in 2 Fünfergruppen aufgeteilt, die mit den Fahrlehrern auf Tour gingen. Alle Insassen bekamen Hinweise des Fahrlehrers zum Bewerten des jeweiligen Fahrers/der Fahrerin. Am Ende der 20-minütigen Tour durch einen Kurort füllte der Fahrlehrer einen Bewertungsbogen aus und zog ein Fazit. Ich bekomme alle Punkte, bin also 100%-ig „fit im Auto“ – erstmal. In fünf Jahren geh ich wieder hin.

So sieht das Fahrtprotokoll aus (klick!).

Statistisch ist es so, dass Senioren/innen nicht unfallanfälliger sind als Jüngere. Unser Fahrlehrer erzählte, dass er in all den Jahren, in denen er bei „Fit im Auto“ dabei ist, ein Mal eine Fahrt abgebrochen hätte, weil der Fahrer nervlich völlig überfordert war, und ein anderes Mal der Fahrerin geraten wurde, nicht mehr Auto zu fahren. Alle anderen hätten die erforderliche Punktzahl erreicht, oft auf sehr gutem Level.

Also liebe Kollegen/innen gegen 70: Lasst Euch gesundheitlich und fahrtechnisch prüfen! Letzteres tut überhaupt nicht weh. Ihr tut Eurem Selbstbewusstsein etwas Gutes und vermeidet vor allem, andere in Gefahr zu bringen!