blue edition

Neue Fritz!Box 7490 am Kabelmodem

Neulich lief das Kabel-Internet 1½ Tage lang in unerträglichem Schneckentempo. Auf den Service-Seiten von Kabel-Vodafone und im waren aber keine Hinweise auf Störungen. Mein Nachbar, aufgrund dessen Empfehlung ich zum Kabelanschluss gewechselt bin, hatte keine Beeinträchtigungen. Merkwürdig. Kurze Kontrolle der Verkabelung: Alle Stecker sitzen fest. Alle Verbindungsdaten im Kabelmodem und Fritzbox-Router waren o.k.

Vielleicht ist die Fritz!Box 7270 jetzt in die Jahre gekommen? Nach einigen Vergleichen mit anderen Routern haben wir uns für das immer noch meistgekaufte und aktuelle Spitzenmodell Fritz!Box 7490 entschieden, denn es hat ein Alleinstellungsmerkmal: USB 3.0! Ein günstiger Access-Point oder eine Kabelbox kommt daher nicht in Frage, auch nicht das Mietgerät von Kabel-Vodafone, das lediglich die 2. Telefonleitung als Bonbon aufweist.

Ich habe übrigens im Saturn-Kaufhaus die Fritz!Box 7490 zum Internetpreis (30 € Rabatt) bekommen. Fragen lohnt sich!

Der Austausch zu Hause war problemlos, sogar die Sicherungsdatei der alten 7270 konnte die neue 7490 komplett lesen, sodass viele Einstellungen bes. der Telefonie (Telefonbücher!) übernommen werden konnten.

Das WLAN ist jetzt schneller (was das Philips-Smart-TV freut), aber wir betreiben unsere Alltags-Laptops am Gigabit-LAN, das übrigens auch so schnell vom Hitron CVE-30360-Kabelmodem übernommen wird. Es läuft nicht im Brückenmodus, um es notfalls direkt benutzen zu können, was einige Tage lang übergangsweise auch super funktioniert hat.

Das beigepackte Y-DSL/Tel.-Kabel benutze ich nicht, weil das eine Ende (für DSL) unbenutzt in der Luft rumbaumeln würde. Ich habe mir ein nicht zu langes, einfaches 4-adriges Telefonkabelstück selbst gecrimpt:

Am einen Ende ein RJ45-Stecker (Bild oben) mit den Litzen (Achtung!) 1frei, 2gelb, 3rot, 4grün, 5frei, 6schwarz, 7+8frei, die am anderen Ende in einen RJ10-Stecker (Bild unten) mit den Litzen 1grün, 2schwarz, 3rot und 4gelb münden. Nummerierung auf dem Foto von oben nach unten (Rasternase ist oben). Der kleine Stecker kommt beim Hitron-Kabelmodem in die Buchse TEL 1, der breite Stecker bei der Fritzbox in die Buchse DSL/TEL (wobei ja ein DSL-Anschluss gar nicht vorhanden ist). So funktioniert aber die Telefonanlage der Fritz!Box tadellos.

Die Datenübertragung zwischen beiden Geräten erfolgt jeweils über die Buchsen LAN 1 mit einem 1GB-Kabel (CAT 6 und aufwärts). Das muss in der Fritzbox eingerichtet werden („Anbieter: Vorhandener Zugang über LAN“). Sie nimmt sich in diesem Fall automatisch die IP-Nr. 192.168.188.1 und bekommt vom Hitron-Kabelmodem eine DHCP-Adresse zugeteilt. Bei beiden Geräten ist DHCP on. Beim externen Zugriff gilt natürlich die Hitron-IP-Adresse! Für weitere LAN-Geräte stehen also beim Router-Betrieb hinter einem Kabel-Modem nur drei Anschlüsse zur Verfügung, das muss bei der Planung berücksichtigt werden. Die WAN-Buchsen dürfen nicht benutzt werden.

Nachdem alles richtig angeschlossen war, stand selbstverständlich erstmal ein Firmware-Update auf das aktuelle 06.83 an. Alles ist gut!