blue edition

LMM 20.1–2 Feintuning

Vom [Vorgänger-Netbook] werden aus dem /home-Ordner die Ordner .thunderbird und .mozilla per Kopie übernommen, sodass eMails und Internet mit Firefox nicht komplett neu aufgesetzt werden müssen.

Softmaker als Office-Programm für alle Betriebssysteme (Microsoft, Linux, Mac und Android) wird neu installiert. Libre-Office wird ganz deinstalliert. Bei den [Easy-Linux-Tipps] gibt es übrigens ein Terminalskript zur Deinstallation der meisten asiatischen Fonts, was ich ganz nützlich finde.

Was beim Travelmate Spin B3 nicht nötig ist: Einen Touchscreen-Treiber zu installieren. Auch einen Keyboard-Ein- und Ausschalter braucht man nicht. Im Tablet-Betrieb ist die Tastatur hardwaremäßig off. Die Bluetooth-Maus arbeitet (nach Installation der App bzw. des Programms Blueman) ohne Kickoff nach einer gewissen Zeit. Wichtig ist, dass die BT-Maus nicht parallel noch an einem anderen Gerät aktiv ist.

Aber wie beim Vorgänger funktioniert der Touchpad-Rechtsklick nicht mechanisch – anscheinend ein Linux-Kernelproblem, das es früher nicht gegeben hat. Man kann aber in der Steuerzentrale das Touchpad mit dem Zwei-Finger-Klick für diese Funktion konfigurieren, sodass kein Nachteil entsteht. Unter Linux Mint Mate funktioniert auch die Scrollrand-Funktion am Touchpad längs und quer, was unter Win nicht der Fall ist.

Ich habe keine seperate Datenpartition angelegt, wie beim Vorgänger bzw. [Office-Netbook]. Alle Arbeitsdateiordner (auch Downloads und Owncloud!) sind auf der micro-Speicherkarte, die es günstig auch schon mit größerem Speichervolumen gibt, und die für den Officebetrieb schnell genug sind. Die betr. Win-Ordner kann man direkt weiterleiten, in LMM steht in den /home-Ordnern nur eine entspr. Verknüpfung, sodass dieser Bereich nicht übermäßig expandieren kann. Andernfalls gibt es auch noch eine externe Festplatte mit identischer Ordnerstruktur

Update 08.07.2021:
Heute wurde das automatische Update auf Linux Mint Mate Version 20.2 „Uma“ in der Aktualisierungsverwaltung angeboten. Es lief problemlos durch. Was neu ist, schreibe ich hier rein:

  • Es betrifft im Wesentlichen den mit vielen neuen Spielereien komfortablen Desktop Cinnamon 5.0, den ich aber nicht benutze. Ich nehme den Desktop Mate, der weniger Speicher frisst und den ich gerade für Windows-Umsteiger empfehle. Er liegt in der Version 1.24 vor. Auch der noch schlichtere Desktop xfce hat ein kleines Liftup bekommen.
  • Die Paketverwaltung mit Flatpak ist verbessert worden.
  • Der Warpinator kann jetzt auch Smartphones im selben WLAN ansprechen (das Überspielen von Bildern war allerdings mit der Android-App „Share to computer“ auch schon bisher über den Browser sehr einfach möglich).
  • Die Cinnamon-App „Bulky“ zum Umbenennen von Dateistapeln ist im Caja-Dateimanager integriert. Hier können gestapelte Dateien auch einzeln umbenannt werden.
  • Das Nvidia-Prime-Applet wurde aktualisiert (in meinen Geräten ist keine Nvdia-Grafikkarte).

Also unterm Strich für Mate-Fans nicht allzuviel Neues. Aber: Der Drucker musste mit dem HP-Lip-Interface neu aufgesetzt werden.

%d Bloggern gefällt das: