blue edition

Megatreffen – Jahrestreffen: Was sind die Unterschiede?

Zuallererst:
Das Engagement der Teamer und derjenigen, die „den Hut auf haben“ ist kaum zu toppen, und ihnen sei der Dank der Teilnehmer/innen sicher! Neben dem Spaß an der Sache ist ja auch ein gutes Stück Verantwortungsbereitschaft dabei, von der wir uns ruhig eine Scheibe abschneiden können.
Auch die Tatsache, dass aus den Communities Leute Spaß haben wollen und mitmachen zeigt, dass wir POLO-Verrückten auch nette Leute sind. Ohne Teilnehmer/innen ist auch das best organisierte Treffen nix…!
Aber auch Gäste und „Fremdfahrer/innen“ sind immer willkommen. Besonders für Newbies sind die Treffen eine gute Möglichkeit, die Communities mehr „von innen“ kennen zu lernen.

Sodann:
Die jährlichen Megatreffen (MT) der -Community und das Jahrestreffen (JT) der
unterscheiden sich nicht in ihrer Zielsetzung, nämlich hinter den Nicks der Polo-Foren die Gesichter und Menschen kennenzulernen und miteinander der POLO-Leidenschaft zu frönen, Benzingespräche zu führen, Tipps und Tricks zu verraten, etwas herumzuschrauben oder zu codieren, gemeinsam auszufahren und einfach ein paar schöne Tage auf einem Campingplatz miteinander zu verleben.

„Klein“-Wagen?

Die Termine im Sommer lagen bisher nicht parallel, sodass sich für POLO-Verrückte und unter Treffen-Entzug Leidende immer eine Alternative eröffnet. :top: Beide Treffen sind auch für Tagesgäste geeignet, die nicht (mehr) zelten mögen und sich in der Umgebung eine feste Unterkunft besorgen.

Das MT findet an der hessisch-thüringischen Landesgrenze auf dem [Werra-Meißner-Camping] in Meinhard-Grebendorf bei Eschwege statt, einem großen und sehr komfortablen Campingplatz mit Badesee, mit seperater Stellfläche für unsere Zelte und POLOs. Meinhard-Grebendorf liegt fast exakt in der Mitte Deutschlands und ist daher aus allen Richtungen gleich weit zu erreichen. Das MT zieht mehr Singles an und deckt eine breitere Modellpalette ab. Die Veranstalter verzichten bewusst auf einen Pokalwettbewerb zugunsten gemeinsamer Aktivitäten.

Das JT ist nicht auf einen festen Platz fixiert und pendelte bisher zwischen bei Hann.-Münden und der [Domäne Stiege] bei Hasselfelde im Harz, ist aber auch für neue Locations offen. Campingmäßig bietet es ein etwas rustikaleres Profil und mehr Zeltlagerromantik, was sich u.a. in den Teilnehmerkosten ausdrückt. Verbunden damit ist es familienorientierter, weiblicher, und haustierfreundlicher, und es sind mehr 6Rs bzw. 6Cs da. Beim „Show & Shine“ steht ganz klar der neidlose Spaß am POLO im Vordergrund und nicht der Wettkampf. Das JT darf auch einen Tag länger dauern (Do.–So.) als das MT (Fr.–So.).

Fazit:
Die Unterschiede finde ich marginal, d.h. die Treffen ähneln sich sehr. Ich kann nicht sagen, dass das eine oder das andere Treffen „besser“ ist. Letztlich gibt der sachlich-coole Blick in den Terminkalender den Ausschlag. Und bei aller Konkurrenz der Communities – die ja bekanntlich „das Geschäft belebt“ – gibt es mittlerweile etliche Doppelmitglieder, sodass man, egal auf welches Treffen man fährt, immer auch den/die eine/n oder andere/n POLO-Kumpel/in trifft.
Also: Einfach dabei sein!