Linux Mint statt Windows!

Mein Acer Aspire One 756 mit Linux Mint 18.3 Mate
hat den großen Desktop-PC komplett abgelöst
und Win 8.1 ohne Nachfolger verabschiedet.

Und mein Medion Akoya E1012 (Bj. 2008)
bekommt mit Linux Mint Mate ein second Life!

3. Schritt: Evolution installieren, Smartphone einrichten

Ungelesener Beitragvon Motetus » Freitag 5. Dezember 2014, 22:43

Synchronisation von Kalender und Adressbuch geht mit Thunderbird unter Linux nicht zusammen. Also Abschied nehmen von Mailprogramm und Lightning-Kalender, die ich fast seit Entstehen dieser Programme genutzt habe.
Aber es gibt ja Evolution, das zwar nicht ics-Dateien synchroniseren kann (lesen ja!), aber mit einem Caldav- und Carddav-Server zusammenarbeitet. Und genau das kann die Owncloud bereitstellen! Außerdem kann ein Android-Smartphone nach Einrichten eines entsprechenden Sync-Kontos ebenfalls mit dem Kalender und dem Adressbuch zusammenarbeiten, das auf dem Dav-Server der Owncloud ist. So sind die Quellverzeichnisse immer aktuell, und die diversen Geräte können syncen, ohne dass man extra Programme auf Netbook oder Smartphone installieren muss. Es müssen nur die entspr. Konten auf den Geräten eingerichtet werden.

Wer von Thunderbird kommt, wird mit Evolution keine großen Schwierigkeiten haben. Das Outfit ist zwar um Einiges braver, aber die einzelnen Funktionen sind doch sehr ähnlich, sodass keine fundamentale Umgewöhnung nötig ist.
Benutzeravatar
Motetus
Site Admin
 
Beiträge: 216
Registriert: Freitag 14. September 2012, 07:50

4. Schritt: DAV-Server auf Owncloud einrichten

Ungelesener Beitragvon Motetus » Freitag 5. Dezember 2014, 22:44

Zuerst müssen Kalender und Adressbuch auf dem Owncloud-Server eingerichtet werden, links unten in der Anwendungsspalte. Dazu kann man die vorhandenen ics- und ical-Dateien aus Thunderbird sichern und neu überspielen, denn Owncloud kann auch ics-Dateien lesen. Dann müssen in den Evolution-Konten die entspr. Verknüpfungen auf die Owncloud-Daten angelegt werden, was mit der Menüführung von Evolution kein Problem ist.
Benutzeravatar
Motetus
Site Admin
 
Beiträge: 216
Registriert: Freitag 14. September 2012, 07:50

5. Schritt: Sync auf dem Smartphone einrichten

Ungelesener Beitragvon Motetus » Freitag 5. Dezember 2014, 22:50

Im Smartphone muss (bei Android mit der App DAVdroid) ein neues Konto angelegt werden und ebenfalls mit Kalender und Adressbuch auf Owncloud verknüpft werden. Achtung: Das Smartphone zeigt die Daten evtl. doppelt an, weil der Datenbestand auf dem Phone selbst nicht gelöscht wird. In den Einstellungen kann man festlegen, was angezeigt werden soll: Die lokalen Daten oder das verknüpfte Konto. Je nach Smartphone syncst es automatisch oder man muss es halt manuell machen.

Inkl. der entspr. Mailkonten (IMAP-Server nehmen!) ist nun der Datenbestand auf diversen Geräten stets aktuell. Ein weiteres Argument für Linux (Mint 17 Mate), denn Evolution mit seiner DAV-Synchronisierung gibt es nicht für Windows.
Benutzeravatar
Motetus
Site Admin
 
Beiträge: 216
Registriert: Freitag 14. September 2012, 07:50

Linux Mint Mate und die Grenzen

Ungelesener Beitragvon Motetus » Freitag 31. Juli 2015, 08:12

Linux Mint Mate ist eine gute Alternative, vor allem für Win(XP)-Umsteiger, und es ist etwas ressourcenschonender als Ubuntu mit Cinnamon (wobei mittlerweile beide Kombinationen möglich sind: Ubuntu Mate oder Mint Cinnamon, das halt mehr grafischen Schnickschnack bietet).
Für nur eine Anwendung (neuerdings auch bei PCs „Apps“) kann ich auf Win nicht verzichten:

  • Mein Homebanking mit Volks-/Raiffeisenbank-Cyberjack-Kartenleser geht grundsätzlich nicht auf Linux, weil das Kartenlesesystem ein VR-spezielles ist [mehr dazu hier].
Ab und zu komme ich also nicht darum herum, im Bootloader Win auszuwählen, was ich durchaus lästig finde. Eigentlich schade, für nur einen Anwendungsfall. Den Hype um Win 10 lasse ich gemächlich an mir vorbeilaufen. Ja, ich werde upgraden, wenn's denn da ist. Mein Acer Aspire One 756 Netbook wird es schlucken, es braucht ja sogar weniger Power und Festplattenplatz als Win 8.1.

Inzwischen habe ich Wine installiert, diese Windows-Tarnung für Linux. Die portable Version von IrfanView läuft damit problemlos auch unter Linux Mint Mate, sodass es auch auf einem völlig Windows-freien Netbook funktioniert. Andere portable Windows-Apps werden somit auch für Linux interessant.

Meine Homebankingsoftware läuft vielleicht auch mit Wine, aber das auszuprobieren traue ich mich nicht, denn die Sicherheitsfragen und das Cyberjack-Problem unter Linux sind mir doch zu ungeklärt.
Aber sonst: :top: für Linux Mint 17.2 Mate mit Softmaker-Office (weil es das auch für Android gibt: Ein voll kompatibles Office für alle gebräuchlichen Betriebssysteme)!
Benutzeravatar
Motetus
Site Admin
 
Beiträge: 216
Registriert: Freitag 14. September 2012, 07:50

Windows Adieu!

Ungelesener Beitragvon Motetus » Mittwoch 16. September 2015, 17:13

Nachdem das Win-10-Upgrade wegen angeblichem Speicherplatzmangel fehlgeschlagen ist, und ich die Schnüffelpraxis von MS, Google u.v.a. sowieso mittlerweile für kriminell halte, habe ich heute Windows verabschiedet und mein Acer Netbook Aspire One 756 ganz neu mit Linux Mint 17.2 Mate aufgesetzt.

Die Installation mit einem USB-Stick via Unetbootin blieb leider beim booten stecken. Daher die gute alte DVD mit einem ISO-Image gebrannt, und damit klappte es!

Die Partition meiner Samsung-SSD 830 128 GB ging problemlos mit der Option „Andere“ vonstatten, und zwar mit diesem Schema:
sda1 primär mit 18 GB für das System, sda5 mit 103 GB für /home und Swap mit 8192 GB (entspr. dem Arbeitsspeicher). Alles mit ext4.
Ich habe allerdings die meisten Dateien auf einer externen Intenso 1 TB, deren meist benutzte Ordner ich auf dem „Schreibtisch“ per Icon verknüpfe.

Gesichert habe ich vorher:
  • Die alte Datenpartition von Win 8.1 inkl. dem „Portables“-Ordner für die Wine-Anwendungen (Irfan-View!),
  • /home der bisherigen kleinen LM-Partition,
  • die Programmliste mit dem „Datensicherungswerkzeug“, was problemloses Wiederaufspielen der nachgeladenen Programmpakete ermöglicht,
  • „Evolution-Daten sichern“, auch hier rasches Wiederherstellen der Mailboxen, Kalender, Kontakte,
  • die Lesezeichen des Firefox mit der Lesezeichen-Verwaltung,
  • die Einstellungen von Speeddial,
  • meine eigenen Backgrounds in usr/share/backgrounds,
  • meine eigenen Kalendericons in usr/share/pixmaps/evolution-data-server.

Die alte Win-Datenpartition habe ich dann in /home integriert. Wieder deinstalliert habe ich Thunderbird und Libre-Office. Stattdessen nutze ich Evolution, weil das meinen Kalender und meine Kontakte mit meiner Owncloud bei Strato und meinem [Huawei Y300] synchronisiert, sowie Softmaker-Office, weil das auch unter Android läuft. Dann noch etwas Feintuning, Outfit usw., die Lieblingsprogramme in die Mate-Leiste gepackt, mein Multimediakeyboard schön angepasst („Steuerzentrale/Tastenkombinationen“) und damit ist auch schon fast alles gelaufen. Kleinigkeiten werden nach und nach angepasst, so wie sie sich zeigen.

Mein geliebtes Irfan-View läuft unter Wine, und auch andere Programme in ihrer portablen Version gehen damit ohne Windows prima. Allerdings nutze ich für viele Vorgänge mit Fotos inzwischen auch gThumb, so ist z.B. das Beschneiden von Bildern besser gelöst. Und was ist nun mit meinem Online-Banking? Dafür nutze ich jetzt einen anderen Win-Laptop in unserem Haushalt, denn der Cyberjack-Kartenleser (dessen Installation die reinste Odysee war...! :( ) funktioniert [unter Linux leider definitiv nicht] mit dem Kartenlesecode der Volks-/Raiffeisenbanken.

Nun ist also alles neu aufgeräumt, und Linux Mint 17.2 Mate läuft von der SSD richtig schön flott.
Startdauer: bis zum Anmeldebildschirm 20 Sek., dann bis zur Bereitschaft noch 12 Sek. Herunterfahren dauert 8 Sek.
Und der Speicherkartenslot funktioniert plötzlich auch ohne Eingriff in die Konfigurationsdateien. :top:

Manuell musste ich noch meinen Multifunktionsscanner [Minolta 1690MF einbinden].
Benutzeravatar
Motetus
Site Admin
 
Beiträge: 216
Registriert: Freitag 14. September 2012, 07:50

You are not alone!

Ungelesener Beitragvon Motetus » Freitag 18. September 2015, 09:09

Es gibt noch mehr „Konvertiten“ von Win zu Linux Mint. Mint, weil die Eingewöhnung am besten klappt. Ubuntu ist doch ziemlich anders, was das Outfit angeht.
Einen informativen Umsteiger-Blog [gibt's hier], und ein Fazit nach vier Wochen Alltag [gleich noch dazu].
Meine Erfahrungen sind ähnlich gut!
:top:
Must have: Linux-Mint-Forum:
Bild

Kommerzielle Infos:
Bild

Aber mit ein Bisschen [startpagen] findet Ihr auch selbst Euer Linux-(Mint)-Netzwerk mit Infos, Shops usw.
Viel Erfolg und viel Spaß mit LM Mate!
Benutzeravatar
Motetus
Site Admin
 
Beiträge: 216
Registriert: Freitag 14. September 2012, 07:50

Vorherige

Zurück zu Mein Netbook-Blog